Emissionen und Umwelt





Inhalte von Spotify werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Spotify weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Interview mit Alex Voigt

Alex Voigt ist seit 2018 unabhängiger Autor bei CleanTechnica, Elektroauto-News, Twitter und Patreon. Er bietet tiefe Einblicke hinter die Kulissen der Big-Player in Politik und Wirtschaft rund um die batterieelektrische Fahrzeugindustrie. Er nutzt seine Reichweite und sein Netzwerk aus Experten, um eine große Community regelmäßig mit Elektroauto News zu versorgen und aufzuklären.

Twitter: @alex_avoigt
Youtube: Alex Voigt
Patreon: Alex Voigt

Fragen an Alex Voigt

Warum nicht Wasserstoff oder E-Fuels?

Wasserstoff und E-Fuels haben einen viel niedrigere Energie-Effizienz als Batteriebetriebene Elektroautos. Außerdem sind Herstellung und Transport sehr aufwendig. Deutschland bräuchte also für diese Antriebsarten ein noch viel stärker ausgebautes Stromnetz.

Woher kommt der ganze Strom?

Zur Veranschaulichung haben wir eine Grafik (siehe unten) erstellt, in der man erkennt, wie groß der Anteil der Erneuerbaren Energien heute bereits in Deutschland ist. Die Tendenz ist ganz klar: Steigend.

Umweltverschmutzung durch die Förderung von Batterie-Rohstoffen?

Die Autohersteller haben großes wirtschaftliches Interesse daran, möglichst viele Batterien zu recyclen, da dieser Vorgang wesentlich günstiger ist.
Außerdem ist eine Recycling-Quote vom Staat vorgeschrieben.

Warum wird dann in den Medien das Gegenteil behauptet?

Journalisten werden nicht direkt durch die Autohersteller bezahlt, trotzdem wollen sie diese nicht als Geschäftspartner verärgern. Wenn eine große Zeitung schlecht über den Verbrennungsmotor schreibt, riskiert sie die Gunst des Herstellers zu verlieren.

Hält unser Stromnetz das aus?

Diese Frage ist überfällig, da der Wandel zur E-Mobilität ein langsamer und dynamischer Prozess ist. Es gibt viele Lösungsansätze wie "bidirektionales Laden" oder Laden zu "off-peak" Stunden, die das System stark entlasten.

Schau dir das gesamte Interview an:

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

↑  hier klicken  ↑

Stromherkunft in Deutschland

Der sogenante Strommix gibt Auskunft über die Herkunft des Stroms. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen konventionellen Energieträgern wie Kohle, Erdgas oder Kernenergie und erneuerbaren Energieträgern wie Windkraft, Photovoltaik, aber auch Wasserkraft. Im Jahr 2020 lagen erneuerbare Energien mit einem Anteil von 50,5% im Strommix erstmalig über konventionellen Energieträgern.

Zuhause laden

Möchte man sein E-Auto Zuhause mit Ökostrom laden, gibt es zwei Möglichkeiten. Besitzt man eine Photovoltaikanlage, kann das E-Auto mit dem eigens produzierten Strom geladen werden. Für diejenigen, die nicht über Photovoltaik verfügen, gibt es spezielle Ladetarife mit Ökostrom. Im Sommer 2021 bieten die Tarife von Polarstern, Greenpeace Energy oder Naturstrom das beste Preis-Leistungs Verhältnis.

Unterwegs laden

Lädt man unterwegs, ist die Frage nach der Stromherkunft nicht mehr ganz so transparent. Tesla Supercharger und Ionity Lader laden bereits teilweise mit Ökostrom. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte nach einer Kennzeichnung auf der Ladesäule Ausschau halten.

Akku Entsorgung

Die Entsorgung der Akkus stellt kein so großes Problem dar, wie häufig in den Medien beschrieben wird. Wie bereits erwähnt, recyceln die Hersteller alte Akkus, um leichter an die Rohstoffe zu kommen. Außerdem müssen halten die Akkus bereits heute viel länger, als man vielleicht denkt. Links im Bild ist ein Tesla Model S, welches bereits 1.4 mio. Kilometer gefahren ist und bis jetzt erst ein einziges Mal einen neuen Akku brauchte. Wenn also die meisten Elektroautos in Zukunft 400.000, 500.000, oder noch mehr Kilometer fahren können ohne, dass der Akku aufgibt, müssen insgesamt weniger Elektroautos gebaut werden. Das führt nicht nur zu  Ersparnissen des Eigentümers, sondern auch zu Vorteilen für die Umwelt.

Twitter: Gem8mingen

Fazit

Wir sollten im Industrieland Deutschland nicht die Ausfahrt der Verbrenner verpassen. Die Technologie hat uns viele Jahrzehnte in der Wirtschaft, Freizeit und Vernetzung voran getrieben.
Nun sollten wir der Wissenschaft vertrauen und zum Wohl der Umwelt alle CO2 Sektoren überdenken und bearbeiten.

Skepsis ist oft gesund aber wenn man die Fakten betrachtet, gibt es heute einen klaren Sieger, was das Thema Umwelt angeht.


Weiter zum Kapitel 3

Thema: Wirtschaft & Politik